Archiv für die ‘Termine’ Kategorie

Uraufführung „Ein Sams zuviel“

18 Oktober 2011

Am Fränkischen Theater Schloss Maßbach produziert wird
„Ein Sams zuviel“ von Paul Maar und Christian Schidlowsky am 19.11.2011 am Stadttheater Fürth uraufgeführt werden.
Gespielt wird bis einschließlich 20.12.2011 u.a. in Fürth, Fulda, Aschaffenburg, Schweinfurt und Bad Kissingen.

BESETZUNG:

Regie: Christian Schidlowsky
Bühnenbild: Peter Picciani
Kostüme: Jutta Reinhard
Licht und Ton: Raphael-Aaron Moss
Musik: Jürgen Heimüller
Sams 1: Franziska Theiner
Taschenbier: Jens Eulenberger
Frau Rothkohl: Inka Weinand
Herr Mon: Georg Schmiechen
Sams 2: Nilz Bessel

„Auf der Kippe“

12 August 2009

Auf der Kippe

Faites votre jeu! Klapperfeldstraße 5 Haltestelle Konstablerwache

Auf der Kippe
Selbstmordexperiment in geschlossener Gesellschaft

Wie werde ich mich los in 17 Tagen und 180min

Eine Zusammenarbeit von Faites votre jeu! mit Studierenden der HfMDK Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt, Bildenden Kunstuniversität Wien, und F.A.U. Erlangen-Nürnberg

„So! So! So! So! Und wieder! – Nun ist’s gut.“ (Penthesilea, H.v.Kleist)

Das Experiment:
Die Einzelgänger Heinrich von Kleist, Stefan Zweig und Klaus Mann und die Grenzgängerin Penthesilea in Untersuchungshaft.

Die These:
Nichts ist der Anfang aller Phantasie, um dahin zu gelangen, gilt es, mich selbst los zu werden. – „[…] sich wegzuwerfen, um sich zu behalten […]“.
(Th. W. Adorno)

Die Bedingungen:
Raum: Polizeigewahrsam Klapperfeld – sonst kein Ort nirgends

Zeit: Step 1: 17 Tage*
Step 2: 2 x 90 min

Die Regel:
Stimme im Klapperfeld.
Der Rest ist Schweigen.

Mit Mathias Becker, Nilz Bessel, Florian Mania und Robert Oschmann
Regie: Laura Linnenbaum
Bühne: Victoria Philipp
Dramaturgie: Hannah Abels
Management: Manuel Rodriguez
Regieassistenz: Alexandra Martini

Premiere: 22. August 20:30 Uhr
Weitere Vorstellung: 23. August, 20:30 Uhr
Eintritt frei – aber Sie wollen ja auch wieder raus…

* Anagramm der römischen Zahl Siebzehn (XVII) wird zu VIXI, das im Lateinischen ‚ich habe gelebt’ bedeutet. Entspricht hier der reinen Probenzeit.